Kurzgedicht an den Neckar: Der Freihe Fluss der Liebe


Ob der Quelle nah oder in Rhein hinein, das Leben könnt nicht schwerer sein. Ob Mannheim, oder Plochingen es sind nur deine Zahlen. Neckar du hast viele Farben. In Mosbach so sei es da, in Binau es nun wieder da. Du Fliest durch Eberbach und Heidelberg. Wer kann von sich so was behaupten, selbst Hirschhorn „Die Perle des Neckartales“ erblickst du jeden Tag, wer das wohl ausser dir vermag. Gestaucht in vielen Engen bist du doch so frei und fliest an den Liebenden vorbei.

(Nakata Taori)

Quelle & Lizens des Textes folgt

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Es gibt noch keine Kommentare.

Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s